Tel.: 0049 3581 400520

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Georgien und Armenien vom 2.-13.Oktober 2017

Exklusive Reise im Oktober 2017

Georgien und Armenien bieten traumhafte Landschaften, großartige urchristliche Kultur mit atemberaubender romanischer und gotischer Architektur. Hier werden schon seit dem 6. Jahrhundert vor Christus phantastische Weine angebaut. Sie begegnen außergewöhnlich herzlichen und gastfreundlichen Menschen und erleben eine unglaubliche Dichte an unvergesslichen Attraktionen in dieses unberührten Kaukasus-Ländern. Lassen Sie sich verzaubern von der pulsierenden georgischen Hauptstadt Tiflis die Tag und Nacht lebt. Es ist verwunderlich, dass Georgien und Armenien nicht schon längst von Touristen überflutet werden. Diesem absehbaren Massentourismus sind wir gottlob einen Schritt voraus...

1. Tag,02.Oktober 2017
Ankunft der Gruppe auf dem Flughafen in Warschau, um 20.00 Uhr Treffen mit dem Vertreter des Reisebüros Tamada-Tour in der Abflughalle, Terminal D, am Check-in Schalter PLL LOT. Dort Passkontrolle und Gepäckabfertigung. Abflug nach Georgien um 22.40 Uhr. Der Flug dauert ca. drei Stunden.
2. Tag,03.Oktober 2017
Ankunft in Tiflis um 4.50 Uhr georgischer Zeit, Begrüßung durch den Reiseführer von Tamada-Tour, Transfer vom Flughafen zum Hotel, freie Zeit bzw. Zeit zur Entspannung, Frühstück bzw. Brunch, anschließend Rundfahrt zu den wichtigsten Denkmälern der wunderschönen Hauptstadt Georgiens: Besuch der größten orthodoxen Kirche im Kaukasus Zminda Sameba, in der bis zu 10 000 Personen Platz finden (Dreifaltigkeits-Kathedrale, 20. Jh.), der mächtigen Nariqala-Festung (4. Jh.), die an das Regime arabischer Emire erinnert, der orthodoxen Kirchen Anchiskhati (5.-6. Jh.), Metechi (13. Jh.), Sioni Kathedrale (12.-13. Jh.), der Schwefelbäder im ältesten, 1500-jährigen Stadtteil Abanotubani, und der bekannten Badeanstalt Orbeliani (19. Jh.). Fahrt mit der Gondel, um das Panorama zu bewundern, später Spaziergang zur Monumentalstatue Kartlis Deda – Mutter Georgiens (20. Jh.) sowie zur Altstadt, die mit ihren vielfältigen Kirchen begeistert: unmittelbar nebeneinander stehen eine armenische Kirche, eine Synagoge und eine Moschee. Der Spaziergang führt weiter zu dem Stadtteil, in dem sich die meisten Kaffeehäuser und Restaurants befinden. Hier kann man köstliches Eis essen, Geschenke, Andenken oder Volkstrachten kaufen und auch die örtliche Küche probieren. Danach gibt es eine Kaffeepause und Zeit zur freien Verfügung. Im Anschluss daran erfolgt ein Spaziergang an der Hauptverkehrsstraße Tiflis, der Flaniermeile Rustaweli-Allee. Als erstes ist das Denkmal des Heiligen Georgs auf dem Platz der Freiheit zu sehen; hier befindet sich auch der frühere Sitz des städtischen Rathauses. Unterwegs geht es am Gebäude des früheren Parlamentes vorbei, wo die Rosenrevolution im Jahr 2003 stattfand. Es geht weiter an der Oper im orientalischen Stil, dem früheren Palast des Gouverneurs von Kaukasus, der orthodoxen Kirche Kashveti (19 Jh.), dem Theater und der Philharmonie vorbei. Anschließend Abendessen im Restaurant.
3. Tag,04.Oktober 2017
Fahrt in den Norden über die Georgische Heerstraße. Unterwegs ist die grandiose Festung Ananuri (6.-7. Jh.) zu sehen, die am riesigen Stausee Zhinvali liegt. Das Wasserreservoir versorgt das nahe gelegene Elektrizitätswerk, das Strom für fast das ganze Land erzeugt. Der weitere Weg führt in Serpentinen immer höher, bis nach Stepantzminda, zu einem erloschenen Vulkan, dem dritthöchsten Berg Georgiens – Kazbek (5.047 m hoch). Mit Geländewagen geht die Fahrt zur hoch über der Stadt (2.170 m) gelegenen Kirche Zminda Sameba (14. Jh.), in der Ferne ist der schneebedeckte Berggipfel zu sehen. Abendessen unterwegs.
4. Tag,05.Oktober 2017
Fahrt nach Kutaissi. Besuch der Perle der Baukunst, der früheren Hauptstadt von Iberien im Kaukasus – Mtzheta. Hier gibt es Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, die durch die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Weiterfahrt zur orthodoxen Kirche Jvari (6.-7. Jh.) über eine steile Straße. Von hier aus hat man eine wunderbare Sicht auf die Stadt und die zwei Hauptflüsse Georgiens – Kura und Aragwi, die an dieser Stelle ineinander münden. Anschließend Besichtigung der Swetizchoweli-Kathedrale (11. Jh.), „den georgischen Wawel“, mit Gräbern der Könige der Bagratiden-Dynastie und einem Gewölbe in Höhe von 54 m. Der Legende zufolge brachte der Jude Elias, Zeuge der Qualen von Christus in Jerusalem, den Chiton von Jesus Christus hierher. In der Mitte befindet sich das Taufbecken aus dem 6. Jh., darin wurden georgische Herrscher getauft, darüber hinaus gibt es in der Kathedrale wunderschöne Fresken. Nach der Besichtigung Kaffeepause sowie freie Zeit, mit der Möglichkeit, Andenken zu kaufen. Nachfolgend Besuch des Frauenklosters Samtavro (4. Jh.) wo Herrscher Georgiens, König Mirian und Königin Nana begraben sind, die im Namen des Volkes wahrscheinlich im Jahr 334 getauft wurden. Auf dem weiteren Weg liegt das Grab von Gabriel, einem im 20. Jh. lebenden Mönch, der als Heiler und Hellseher berühmt wurde und bis heute in Georgien verehrt wird. Weiterfahrt nach Gori. Auf beiden Seiten der Schnellstraße befinden sich die von der georgischen Caritas erstellten Häuschen für Geflüchtete aus Abchasien und Südossetien. Die Fahrt erfolgt vorbei an Plätzen, wo sich im Jahr 2008 die Kriegsfront befand. Die Hauptstadt von Ossetien, Zchinwali, ist von hier aus 20 km entfernt! Der Weg führt durch den Surami Tunnel in Richtung Kutaissi, einem der ältesten, städtebaulichen Komplexe der Welt (8. Jh. v. Chr.). In den Zeiten des antiken Griechenlands war der Ort als Ai bekannt. Jason war hier mit den Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies, wobei die nahe gelegenen Höhlen Zuflucht für Prometheus und das den olympischen Göttern gestohlene Feuer waren. Nach der Besichtigung-Abendessen und Zeit zur freien Verfügung. Optional Spaziergang zum Stadtzentrum mit Besichtigung des Theaters, der Oper und des Springbrunnens mit Reproduktionen der 5000-jährigen Skulpturen, die in Georgien gefunden wurden.
5. Tag, 06.Oktober 2017
Besichtigung der Sehenswürdigkeiten von Kutaissi: den heutigen Sitz des georgischen Parlamentes (seit 2012), der Kathedrale Bagrati (6. Jh., Rekonstruktion im 20 Jh.), Klosteranlage Gelati (12.-13. Jh.) mit drei orthodoxen Kirchen und den Ruinen der Akademie von Gelati, genannt „zweites Athen“ oder „Neo-Hellados“, wo hervorragende georgische und griechische Denker studierten. In Gelati wurde der König Davit Agmaschenebeli, genannt David der Erbauer begraben. Zum Schluss Besuch des überragenden Höhlenkomplexes, bekannt als Höhlen von Prometheus. Besuch des Kurorts Borjomi, der für ausgezeichnete Mineralwasserquellen bekannt ist. Spaziergang durch den Kurpark und Verkostung des Mineralwassers aus der Quelle. Fahrt nach Akhaltsikhe.
6. Tag,07.Oktober 2017
Fahrt zum Unikum des altertümlichen Bauwesens, der in den Felsen in der Höhe von 1300 ü. d. M., ausgehöhlten Stadt Vardzia (12. Jh.). Unterwegs Halt an der mächtigen Festung Khertvisi (2.–12 Jh.), wohin der Legende nach Alexander der Große gelangte. Besichtigung des mit einer niedrigen Mauer umgebenen mittelalterlichen Marktes der Sklaven. Nach dem Besuch von Vardzia legen wir eine Kaffeepause ein. In der Nähe von Gori Rundgang durch die älteste Felsenstadt in Georgien Uplisziche (5. Jh. v. Chr.), einst Sitz der Herrscher und Zentrum des vorchristlichen Kultes. Besuch der Stadt Gori, die als Geburtsort von Josef Stalin (Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili) bekannt ist. Weiterfahrt in Richtung Tiflis. Abendessen im Restaurant.
7. Tag, 08.Oktober 2017
Reise in den Osten. Unterwegs Besuch einer imponierenden Klosteranlage auf der Halbwüste, Dawit Garedscha (6.-12. Jh.), dicht an der Grenze mit Aserbaidschan, mit Fresken aus dem 11. Jahrhundert. Nach der Rückkehr nach Tiflis Fahrt mit einer Seilbahn zum heiligen Berg Mtazminda. Dort befinden sich ein Freizeitpark und Fernsehturm. Um das herrliche Panorama der Stadt zu bewundern, steht ein Riesenrad bereit. Mit der Seilbahn geht es hinunter zur St.-Davids-Kirche, einem Pilgerort für Frauen, sowie zur „Allee der Verdienten“, dem Friedhof der berühmten Persönlichkeiten. Das Pantheon ist eine offizielle Begräbnisstätte bekannter Dichter und Staatsmänner Georgiens (19.-20. Jh.), wo solche Helden der Geschichte und Kultur wie Alexander Gribojedow, Akaki Zereteli, Swiad Gamsachurdia oder Jekaterina Dschughaschwili, Stalins Mutter ihre letzte Ruhe fanden. Abendessen. Übernachtung im Hotel in Tiflis.
8. Tag, 09.Oktober 2017
Überfahrt nach Armenien am Grenzübergang in Sadakhlo. Unterwegs Besichtigung der Klosteranlagen Haghpat (10. Jh.) und Sanahin (10. Jh.). Weiter zum Sevansee, Spaziergang auf der Halbinsel, Besichtigung des Klosters Sewanawank (9 Jh.) genannt Schwarzes Kloster. Es wurde im 4. Jh. gegründet. Die noch erhaltene Kirche wurde von der sunnitischen Prinzessin Mariam im Jahr 874 erbaut. Erholung am See mit Badegelegenheit. Weiterfahrt nach Eriwan.
9. Tag,10.Oktober 2017
Am Anfang der Armenien-Rundreise unternemen wir eine Exkursion zum Kloster Chor Virap (7. Jh.), wo sich eine wunderschöne Aussicht auf den Berg Ararat (5.137 m. ü. M.) bietet. Der Legende nach wurde hier Georg der Erleuchter 13 Jahre lang in einer Höhle für die Verbreitung des christlichen Glaubens gefangen gehalten. Armenien hat als erster Staat schon 301 das Christentum zur Staatsreligion erhoben. Spätes Mittagessen. Ausflug ins Matenadaran-Archiv, wo alte Handschriften (5.–15. Jh.) in vielen Sprachen aufbewahrt werden. Zum Abschluss des Tages Besichtigung der Hauptstadt dieses kleinen, dreieinhalb Millionen Einwohner zählenden Staates: vom Platz der Republik über den Bahnhofsplatz, den Boulevard bis zum Achtanak-Park (Park des Sieges). Ein unvergessliches Erlebnis bietet die Aussichtsplattform, von der die Stadt und der Berg Ararat zu sehen sind. Danach folgen der Treppenkomplex Kaskade, Maschtoz-Allee, Stadtverwaltungsgebäude, ein Sport- und Konzertzentrum, Präsidentenresidenz, Parlamentsgebäude sowie der Theaterplatz. Im Anschluss freie Zeit zur Verfügung.
10. Tag,11.Oktober 2017
Besichtigung des Sergej Paradschanow Museums. Er war ein herausragender armenischer Regisseur, dem die Sowjets Arbeitsverbot auferlegten. Seine Werke sind auch Collagen, Zeichnungen, Puppen, Filmskizzen, also ein künstlerisches Schaffen, das kein direktes Äquivalent in der ganzen Welt hat. Es ist durch Fantasie, Humor und Kunst gekennzeichnet. Danach Fahrt nach Garni, einer Festung aus dem 1. Jh. v. Chr. Hier befindet sich auch ein einzigartiges Denkmal der antiken armenischen Architektur: ein Tempel zu Ehren des Sonnengottes Mithras. Später Ankunft im Kloster Geghard, das im 4. Jh. in den Fels gehauen wurde. Die Klosteranlage wurde vom Heiligen Gregor, dem Erleuchter, gegründet. Hier befinden sich Reliquien der Heiligen Andreas und Johannes sowie die Heilige Lanze, die für eine Reliquie der Passion Christi gehalten wird. Rückkehr nach Eriwan.
11. Tag,12.Oktober 2017
Zuerst ein Besuch in dem Betrieb, der den weltberühmten armenischen Weinbrand Ararat produziert, wo die Produktionsschritte gezeigt werden und wo man den Geschmack und das Aroma dieses goldenen Tranks kennenlernen kann. Nachfolgend Fahrt in die Stadt Wagharschapat (früher Etschmiadsin). Auf dem ziemlich großen Gebiet, armenischer Vatikan genannt, befindet sich eine Kathedrale aus dem Jahr 303, sowie der Sitz des Katholikos Aller Armenier, des geistlichen Oberhauptes der Armenischen Apostolischen Kirche. In der Nähe stehen Seminarhäuser als auch andere Gebäude, die mit religiösem Kult verbunden sind. Die Kathedrale, deren heutige Form aus dem Jahr 480 stammt, ist in die Liste des UNESCO- Weltkulturerbes eingetragen. Später folgt die Besichtigung der 618 gebauten St. Hripsime-Kirche, ein wunderbares Beispiel der mittelalterlichen Architektur, erbaut dort, wo die Heilige Hripsime getötet und begraben wurde. In einer kleinen Nische neben ihrem Sarkophag liegt ein großer Stein, mit dem sie angeblich ermordet wurde. Auch die Ruinen der Swartnoz Kathedrale (7. Jh.), die aus rosafarbenen Vulkansteinen gebaut wurde, sind in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes eingetragen.
12. Tag,13.Oktober 2017
Rückkehrvorbereitungen, um 2.00 Uhr (nachts) Fahrt zum Flughafen, Abflug nach Warschau.

Senfkorn Reisen - Alfred Theisen
Brüderstraße 13, 02826 Görlitz
Tel. (03581) 40 05 20, Fax (03581) 40 22 31
info@senfkornverlag.de

GEORGIEN UND ARMENIEN

(Eine Reiserücktritt-Versicherung wird dringend empfohlen.)

Diese  Reiseanmeldung ist ohne Unterschrift verbindlich.  Die Reise- und Zahlungsbedingungen des Reiseveranstalters, die unter www.schlesien-heute.de, Senfkorn Reisen, eingesehen werden können, habe ich zur Kenntnis  genommen.  Hiermit  erkläre  ich,  dass  ich  für  die Verpflichtungen der von mir angemeldeten Reiseteilnehmer gegenüber dem Reiseveranstalter wie für meine eigene einstehen werde.

weitere Informationen:

  • Datum: Oktober 2017
  • Leistungen:

     - Flug ab Warschau

    - Transfer nach Warschau

    - 11 x Übernachtungen in landestypischen 3- bis 4-  Sterne Hotels

    - 11 x Frühstücksbuffet

    - 10 x Abendessen mit georgischer und europäischer Küche

    - deutschsprachige Reiseleitung

    - Weinprobe

    - georgische Grappaprobe und Ararat Armenian BrandyprobeEintrittskarten für alle Touristenattraktionen, außer ins Stalin-Museum in Gori.

  • Infos: Teilnahme am georgischen Gastmahl – Supra, Besuche und Einkäufe auf örtlichen, bunten Basaren und Märkten, oder auch den Besuch landestypischer, touristisch weitgehend unerschlossener Plätze (vor Ort bei der Reiseleitung buchbar).
  • Reisepreis:
    1.720,00 € p. P. im DZ 250,00 € EZZ

Referenzen

Sehr geehrte Frau Effenberger, wir- meine Frau & ich- bedanken uns für die Zusendung der Texte & Gedichte. Gleichzeitig wollen wir nicht verschweigen, wie überragend uns die Begleitung / Führung durch Herrn Th. Maruck... Mehr lesen

Hallo Herr Theisen,
ganz herzlich möchten wir uns noch einmal bedanken für die wunderbare Polenreise. Auch dank Deiner Großzügigkeit wurde sie zu einem tollen Erlebnis. Alles hat gepasst und wir haben so viel gesehen... Mehr lesen

Sehr geehrter Herr Theisen,
für die Organisation und Durchführung der Reise nach Czernowitz, Lemberg u.a. möchten wir Ihnen sowie Frau Izabella ganz, ganz herzlich danken. Wir haben durch diese Fahrt nach Ostmitteleuropa... Mehr lesen

Vielen Dank, liebes Team von SenfkornReisen, die Reise nach Breslau war wunderschön. Nochmals vielen Dank für die Fotos, die gute Beratung und die Erfüllung aller Sonderwünsche. Herzliche Grüße Peter und Christine... Mehr lesen

Katalog Polen Exklusiv

Exklusive Luxus- und Schlosshotels

 

Mit dieser Publikation wollen wir über viele dieser schönen, neuen Schlosshotels informieren und Sie dorthin einladen, um selbst die hier angepriesenen Vorzüge zu erleben. Gerne helfen wir Ihnen mit weiteren Informationen oder bei der Vorbereitung konkreter Arrangements zum Beispiel Ihres Ausfluges, Ihres Kongresses, Ihrer Familien- oder Betriebsfeier im aufblühenden Nachbarland Polen, das als sicheres und schönes Urlaubsland auf dem besten Weg ist, wieder als „Bella Polonia“ das „neue Italien“ für Millionen begeisterte Gäste aus Deutschland zu werden.

 

   

 

 

Bella Polonia

Auf dem Weg zum neuen Italien

Schloss Księża Góra

Zamek Księża Góra

Schloss Braunau

Pałac Brunów

Schloss Fischbach

Zamek Karpniki

Schloss Mehrenthin

Pałac Mierzęcin

NEWSLETTER ABONNIEREN