Tel.: 0049 3581 400520

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auf Goethes Spuren in Schlesien vom 16. bis 22. September 2018

Glatzer Bergland, Breslau und Riesengebirge

1. Tag, Sonntag 16. September - Landeshut/ Bad Salzbrunn

Mit viel Charme und einer romantischen Atmosphäre begeistert Görlitz immer wieder. Sie entdecken mit uns die vielseitige und authentische Architektur der Stadt, die 2010 als Kulisse für die Produktion des Spielfilms „Goethe!“ diente. Wir beginnen mit einem kurzen Spaziergang in Görlitz im „Braunen Hirsch“, einem barocken Haus, in dem Johann Wolfgang von Goethe bei seiner Stippvisite nach Schlesien 1790 speiste. Er folgte seinem Herzog, Carl August von Sachsen-Weimar.

Über Greiffenberg und Lauban, wo Goethe damals übernachtete, führt unsere Fahrt ins Hirschberger Tal. Von dort vorbei an Schmiedeberg weiter nach Landeshut. Wir machen dort Rast „Bei Leszek“. In einer kleinen, gemütlich ausgestatteten Gaststätte, kosten wir polnische kulinarische Köstlichkeiten. Danach werfen wir einen Blick in die große barocke Klosteranlage, die nach vielen Jahrhunderten mit ihren großen Kirchen und dem Abtpalast erstmals komplett saniert werden konnte. Danach fahren wir weiter in den im Waldenburger Bergland gelegenen Kurort Bad Salzbrunn. Wir besichtigen dort den Kurpark mit Promenade, Kurhäusern sowie dem Kurtheater von 1890, das ehemalige Kurhaus mit Saal, sowie die Wandelhalle (Elisenhalle). Nach einer individuellen Kaffeepause fahren wir an Waldenburg vorbei nach Bielawa.

Übernachtung im Hotel Dębowy in Bielawa

2. Tag, Montag 17. September - Schloss Fürstenstein / Friedenskirche Schweidnitz

Mit einem Frühstücksbuffet erwartet man Sie im Waldenburger Bergland malerisch gelegenen Schloss Fürstenstein. Nach der Besichtigung des Schlosses brechen wir bei gutem Wetter zu einer Kutschfahrt im Schlosspark auf. Der das Schloss umgebende Landschaftsschutzpark erlaubt es Ihnen, durchzuatmen und den wunderschönen Stil der vergangenen Epochen zu genießen.

Danach führt Sie unsere Reise nach Schweidnitz zur Besichtigung der 350 Jahre alten Friedenskirche. Erbaut wurde sie 1656-1657 als eine der drei Friedenskirchen, neben denen in Jauer und Glogau. Die Schweden hatten sie dem damaligen Kaiser Ferdinand III. im Westfälischen Frieden als Zugeständnis an die protestantische Minderheit Niederschlesiens abgetrotzt. Diese Kirchen waren die einzigen Gotteshäuser, die den evangelischen Gläubigen zur Verfügung standen. Als größte Holzkirchen der Welt gehören die barock ausgestalteten und über 6000 Besuchern Platz bietenden Friedenskirchen heute zum Weltkulturerbe. Anschließend fahren wir zum Schloss Teichenau (Bagieniec), wo sich auch Goethe während seiner Reise aufhielt. Die Umgebung war bekannt für ihre Steinbrüche, in denen Granit abgebaut wurde. Dem erfahrenen Geologen und Naturforscher Goethe wird das nicht entgangen sein.

Übernachtung im Hotel Dębowy in Bielawa

3. Tag, Dienstag 18. September - Grafenort / Reichenbach

Am heutigen Tag fahren wir nach Grafenort/Gorzanów. Wir sehen dort das mutiges Vorhaben, ein altes verfallenes Schloss wiederaufzubauen. Das Anwesen erlangte Berühmtheit im 19 Jh., als dort die Theaterstücke von Schiller, Lessing, Goethe und Shakespeare aufgeführt wurden. Carl von Holtei war viele Spielzeiten als Theaterleiter und Schauspieler am Theater in Grafenort tätig. Auch Karl Seydelmann begann hier seine Bühnenlaufbahn. Wir essen beim Gastgeber einen kleinen Imbiss und fahren gestärkt weiter nach Reichenbach, wo Ihnen eine kleine Pause für eigene Erkundungen zur Verfügung steht. Danach kehren wir zurück ins Hotel.

Am späten Nachmittag ist Zeit zur Erholung. „Strefa Relaksu“, die Erholungszone im Hotel „Dębowy“ ist ein idealer Ort zur Entspannung, um alle Sorgen zu vergessen und neue Kraft zu tanken, zum Beispiel durch einen Besuch der finnischen Trockensauna. Eine Reihe von Körper- und Gesichtsbehandlungen verhelfen zu einer vollständigen physischen Entspannung. Zusätzlich verfügt der SPA-Bereich über ein umfangreiches Massagenangebot – von den klassischen Entspannungsmassagen über Aromatherapie bis zu Sportmassagen. Zur Sportzone des Hotels „Dębowy“ gehören ein Volleyballfeld, eine Boule-Bahn, ein Fußballfeld und ein Fahrrad- und Nordic-Walking-Ausrüstung-Verleih. Wir beenden den erholsamen Tag mit einem Abendessen im Hotel. Übernachtung im Hotel Dębowy

4. Tag, Mittwoch 19. September - Breslau

Die Stadt Breslau im Herzen Europas mit ihrer einmaligen Architektur und Geschichte ist ein pulsierender Beweis für ihre Lebensfreude und ihre Zukunft. Inmitten einer herrlich grünen Landschaft von Bergen und Tälern gelegen, ist die größte Stadt Niederschlesiens jederzeit einen Besuch wert. Die meisten Baudenkmäler, so auch die historisch getreu wieder aufgebauten Bürgerhäuser der Altstadt, wurden am Ende des Zweiten Weltkrieges zerstört. Breslau hat sich mittlerweile jedoch für den ganzen Südwesten Polens zu einem der größten wissenschaftlichen und kulturellen Zentren entwickelt.

Das wollte damals auch Goethe prüfen, als er im August 1790 vor den Toren der Stadt erschien. Er lernte während seines Aufenthaltes u.a. den Direktor der schlesischen Bergwerke, Graf von Reden, kennen, der den Dichter ins Hirschberger Tal einlud. Wir suchen die Unterkunft Goethes auf und sehen eine Reihe bedeutender Gebäude, die Goethe passierte, wenn er sich aus dem Haus begab. Das königliche Schloss, die alte Börse, die große protestantische Pfarrkirche St. Elisabeth, die Kirche Maria Magdalena, deren Türme die „höchste Brücke Breslaus“ verband, der Breslauer Ring, das Rathaus, die Universität mit der berühmten Aula Leopoldina. Nach einer Stadtführung am Vormittag legen wir eine ausgiebige Mittagspause ein, bevor wir unsere Stadtführung fortsetzen. Wir schauen in den berühmten Schweidnitzer Keller hinein, wo der ausgezeichnete „Schöps“ ausgeschenkt wurde. Wir gehen hier auch einer Liebesgeschichte nach. Goethe lernte in der Stadt Henriette Freiin von Lüttwitz kennen, die aus einer altadligen, reichen Familie von Rittergutsbesitzern stammt. Nach einem Abendessen in einem Restaurant in der Altstadt geht es wieder zurück nach Bielawa.

Übernachtung im Schloss Dębowy

5. Tag, Donnerstag 20. September - Hirschberger Tal / Picknick in Buchwald

Als Tor zum Riesengebirge gilt die Stadt Hirschberg. Das Hirschberger Tal zeigt Spuren einer blühenden Vergangenheit, die sich nicht zuletzt in einem ungewöhnlichen Reichtum an Schlössern, Herrenhäusern, Parkanlagen und Burgen manifestiert. Bei einem geführten Spaziergang durch die Altstadt kommen Sie zum malerischen Marktplatz mit seinen barocken und klassizistischen Fassaden, sowie den Laubengängen. Am Ende der schicken Fußgängerzone gelangen Sie zur prächtigen Heiligkreuzkirche, einer der sechs schlesischen Gnadenkirchen, umgeben von den prunkvollen Grabkapellen der Schleierherrn, jenen Kaufleuten, die Hirschberg den Wohlstand brachten. Weiter geht die Fahrt zum Schloss und Gut Lomnitz. Hier erleben Sie den zauberhaften Charme eines schlesischen Gutshauses, das in ein gemütliches Hotel samt Restaurant und wieder florierendem Gutshof mit interessanten Läden und Spezialitäten verwandelt wurde.

Erholt nach einer Mittagspause geht es weiter zu Schloss Fischbach. Wir erfahren mehr über die wechselvolle Geschichte des Schlosses. Anschließend besichtigen wir die Parkanlage in Buchwald. Dort, in einem romantisch gelegenen Park, machen wir ein Picknick. Als letzte Station am heutigen Tag besuchen wir Bad Warmbrunn, wo Goethe am 1. August 1790 eintraf. Damals wurde der Ort ein bevorzugter Treffpunkt des Adels aus Böhmen, Mähren, Sachsen, Preußen und dem Raum des Baltikums. Vom Park bietet sich ein prächtiger Blick auf die Schneekoppe, den Goethe nicht übersehen konnte. Nach einem Abendessen im Tal fahren wir mit vielen neuen Eindrücken zum Schloss Dębowy zurück.

6.Tag, Freitag 21. September - Wellness und Behandlungen im Schloss Debowy

Heute legen wir wieder eine Ruhepause ein und können uns im Hotel erholen und verwöhnen lassen oder auch die nähere Umgebung erkunden. Der Tag klingt mit einem „Schlesischen Abend“ mit Musik aus.

7. Tag, Sonnabend 22. September - Rückfahrt

Nach einem reichhaltigen Frühstück erfolgt der Check-out im Hotel und es geht zum einzigartigen Miniaturenpark der niederschlesischen Baudenkmäler, der in beeindruckenden Parkanlagen erstklassige Miniaturen von Schlössern, Kirchen und anderen Attraktionen des preußischen Arkadiens und ganz Niederschlesiens darstellt, die in einer kurzweiligen Führung angenehm vorgestellt werden. Im Anschluss Rückfahrt nach Görlitz und Berlin.

Senfkorn Reisen - Alfred Theisen
Brüderstraße 13, 02826 Görlitz
Tel. (03581) 40 05 20, Fax (03581) 40 22 31
info@senfkornreisen.de

vom 16. bis 22. September 2018

(Eine Reiserücktritt-Versicherung wird dringend empfohlen.)

Diese  Reiseanmeldung ist ohne Unterschrift verbindlich.  Die Reise- und Zahlungsbedingungen des Reiseveranstalters, die unter www.schlesien-heute.de, Senfkorn Reisen, eingesehen werden können, habe ich zur Kenntnis  genommen.  Hiermit  erkläre  ich,  dass  ich  für  die Verpflichtungen der von mir angemeldeten Reiseteilnehmer gegenüber dem Reiseveranstalter wie für meine eigene einstehen werde.

Datum:

vom 16. bis 22. September 2018

Abfahrt:

Berlin und Görlitz

Leistungen:

  • Busreise
  • 6x Übernachtung mit HP
  • alle Stadtführungen
  • alle Eintritte laut Programm
  • alle Ausflüge wie beschrieben
  • Rundum-Betreuung durch SenfkornReisen

Infos:

Mittagessen sowie Getränke nicht im Preis enthalten

Reisepreis:

950,00 € p. P. im DZ 150,00 € EZZ

Katalog Polen Exklusiv

Exklusive Luxus- und Schlosshotels

 

Mit dieser Publikation wollen wir über viele dieser schönen, neuen Schlosshotels informieren und Sie dorthin einladen, um selbst die hier angepriesenen Vorzüge zu erleben. Gerne helfen wir Ihnen mit weiteren Informationen oder bei der Vorbereitung konkreter Arrangements zum Beispiel Ihres Ausfluges, Ihres Kongresses, Ihrer Familien- oder Betriebsfeier im aufblühenden Nachbarland Polen, das als sicheres und schönes Urlaubsland auf dem besten Weg ist, wieder als „Bella Polonia“ das „neue Italien“ für Millionen begeisterte Gäste aus Deutschland zu werden.

 

   

 

 

Bella Polonia

Auf dem Weg zum neuen Italien

gora.jpg

Schloss Księża Góra

Zamek Księża Góra
brunow.jpg

Schloss Braunau

Pałac Brunów
karpniki.jpg

Schloss Fischbach

Zamek Karpniki
mierzecin.jpg

Schloss Mehrenthin

Pałac Mierzęcin

NEWSLETTER ABONNIEREN